Dienstag, 30 Mai 2017
 


 

 
Home arrow Burg Waldeck
Burg Waldeck PDF Drucken E-Mail

ImageImageImageImageImageImageImage

Die Herren der Burg Waldeck

1008
Schenkung des Umlandes von Keminata (und damit der Burg Waldeck) durch Kaiser Heinrich II an das Hochstift des von ihm 1007 gegründeten Bistums Bamberg.
Einsetzung der Grafen von Sulzbach auf der Burg Waldeck als Vögte durch die Bischöfe von Bamberg.

Verleihung der Burg Waldeck an die Grafen von Pettendorf - Legenfeld - Hopfenohe - 1. Herren.
 
1119
Übergang der Burg Waldeck in das Besitztum der Grafen Leuchtenberg. - 2. Herren (durch Vermählung der Lengenfelder Grafentochter Heilwig mit Gebhard von Leuchtenberg)
1124 erste urkundliche Erwähnung: "Gebhardus des Waldekke"
 
1283
Tod des Grafen Gebhard III. von Leuchtenberg (in Regensburg beurkundet)
Erlöschen der Herrschaft auf der Burg Waldeck.

Kauf der Burg Waldeck durch Herzog Ludwig II.den Strengen von Bayern

Beginn der Herrschaft der Wittelsbacher; Herren bis zur Zerstörung der Burg in den Jahren 1704-07.

Entwicklung des Kuramtes Waldeck.
 
1329
Teilung des Herzogtums Bayern
Übergang der Herrschaft Waldeck durch den Hausvertrag von Pavia an die rheinpfälizische Linie der Wittelsbacher.

Amt Waldeck rund 300 Jahre "kurpälzisch"

Heidelberg - Sitz des Pfalzgrafen "bei Rhein"

Amberg - Sitz des Vitztum der Oberen Pfalz

Waldeck - Unterstellung unter Amberg

Amtsinhaber auf der Burg Waldeck: Edelleute auf den Landsassengütern der Umgebung.

Amtsbefugnisse: Pfleger - als Inhaber der Burg mit der militärischen Überwachung und der Verwaltungshoheit des Amtes betraut; ein eigener Richter zur Ausübung der Gerichtsbarkeit und ein Kastner(Sitz in Kemnath) als Finanzbeamter(Steuern, Zölle usw.) ihm beigegeben
 
1628
Vereinigung der "Oberen Pfalz"(und damit des Amtes Waldeck) mit Altbayern: neuer Herr - Kurfürst Maximilian von Bayern

1707
im Jahr der Zerstörung der Burg: Kurfürst Maximilian Emanuel